Kondition-aufbauen-800pxKondition aufbauen – Wie geht das? Wir zeigen dir in diesem Artikel, was du beim Konditionsaufbau beachten musst!

Wenn ein defekter Aufzug, dich schon an dein sportliches Limit bringt, weil du ausnahmsweise mal die Treppe in den ersten Stock benutzten musst, ist das ein Zeichen, dass du unbedingt an deiner Kondition arbeiten solltest.

Kondition ist nichts, was nur Marathonläufer oder Triathleten benötigen. Auch im Alltag zahlt es sich aus, nicht zu schnell außer Puste zu geraten, und sei es nur, um schneller dem Bus nachlaufen zu können, oder auch ohne Aufzug in den ersten Stock zu kommen.

Aber bevor wir uns jetztansehen, wie du deine Kondition nachhaltig verbessern kannst, müssen wir zuerst klären, was Kondition eigentlich ist? Die meisten Leute setzten diesen Begriff nämlich mit Ausdauer gleich. Doch in Wirklichkeit ist es ein Überbegriff, der sich aus den folgenden vier Faktoren zusammensetzt:

Diesen Beitrag kannst du dir auch als Video ansehen:

  • Ausdauer
  • Kraft
  • Schnelligkeit
  • Beweglichkeit

Daneben ist Kondition wiederum ein Unterbegriff der Körperliche Leistungsfähigkeit, die folgende Begriffe beinhaltet:

  • Kondition
  • Technik
  • Psychische Fähigkeiten
  • Gesundheitliche & körperliche Faktoren
  • Taktisch-kognitive Fähigkeiten
  • Soziale Fähigkeiten
  • Umweltfaktoren

Mehr Informationen über die Körperliche Leistungsfähigkeit, gibt es zum Beispiel auf Wikipedia.

Wie baust du nun schnell Kondition auf?

Grundsätzlich wirst du schnell Kondition aufbauen, sobald du einen Sport regelmäßig ausübst: Sportarten wie Schwimmen, Laufen, Inlineskaten, Walken, Wandern oder Radfahren eignen sich alle perfekt zum Konditionsaufbau. Im Winter kannst du auch Skilanglaufen in dein Training einbauen.

Weniger geeignet für das Konditionstraining sind die meisten Ballsportarten, da der Körper hier nicht gleichmäßig gefordert wird. Kondition ist jedoch eine Voraussetzung, um in diesen Sportarten eine Leistung abliefern zu können, weshalb du auch als Hobby-Tennis oder -Fussballspieler, nebenbei an deiner Kondition arbeiten solltest.

Diese Sportarten bauen Kondition also nichta auf, verlangen dir aber dennoch Kondition ab.

Willst du einen Marathon durchlaufen, brauchst du natürlich ausreichend Kondition. Diese baust du logischerweise auf, indem du über einen längeren Zeitraum regelmäßig laufen gehst.

Beachte dabei aber diesen Punkt:

Die meisten Menschen machen den Fehler, beim Konditionsaufbau, nur auf den Aufbau der Ausdauer zu achten, eben weil sie die beiden Begriffe gleichsetzten. Natürlich solltest du aber auch Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit trainieren.

  • Schnelligkeit trainierst du am besten, indem du Intervalltrainings in deinen Trainingsplan einbaust. Darunter versteht man Trainingseinheiten mit einem systematischen Wechsel zwischen Belastungs- und Erholungsphasen. Eine spielerische Form des Intervalltrainings für Läufer ist das sogenannte Fahrtspiel, wo du den Wechsel zwischen Geschwindigkeits- und Erholungseinheiten spielerisch einbaust.
  • Kraft trainierst du mit Krafttraining. Viele Ausdauersportler verzichten darauf, weil sie Angst davor haben, eine Bodybuilderfigur zu bekommen, aber ohne der entsprechenden Ernährung und Steroiden ist das eher unwahrscheinlich. 😉 Mehr Informationen dazu, findest du auf unser laufend aktualisierten Unterseite zum Thema Krafttraining für Läufer.
  • Die Beweglichkeit wird von der Gelenkigkeit und von der Dehnfähigkeit bestimmt. Diese verbessert man durch Dehnungseinheiten – am besten nach dem Lauftraining. Leider unterschätzt fast jeder Hobbysportler die Wichtigkeit dieser Trainingskomponente, weshalb wir auch diesen Thema schon einen Beitrag gewidmet haben.

Fazit: Kondition trainieren, ist nicht schwer.

Wenn du deine Kondition mit Lauftraining steigern willst, brauchst du eigentlich nicht mehr als ein Paar Laufschuhe, um mit dem Training zu beginnen. Die Resultate deines Konditionstrainings werden sich natürlich nicht über Nacht einstellen, aber wenn du kontinuierlich trainierst, werden sie auch nicht lange auf sich warten lassen.


Die Suche nach dem perfekten Laufgürtel

Laufgürtel gibt es viele, doch uns von Marathon-Vorbereitung konnte keiner der bestehenden Laufgürtel 100% zufrieden stellen. Wir waren auf der Suche nach einem Produkt, das die folgenden Punkte erfüllte:

  • Geringes Gewicht
  • Platz für alle gängigen Smartphones (Iphone 5 6 6s 7 + plus Samsung Galaxy)
  • Mehrere separate Taschen für die getrennte Aufbewahrung von Schlüssel und Handy
  • Wasserabweisendes Material

Was macht man, wenn man sein Traumprodukt nicht finden kann? Man entwickelt es selbst!

So enstand unser PREMIUM Laufgürtel ESPORTISTA:

Der Laufgürtel ESPORTISTA verfügt über 3 verschiedene Taschen. Das geräumige Hauptfach hat Platz für große 6 Zoll Smartphones. Alle gängigen Modelle (Iphone 5 6 6s 7 + plus Samsung Galaxy) haben Platz.

Damit das Display des Handys nicht beschädigt wird, kannst du Münzen und Schlüsseln in einer separaten Tasche aufbewahren.

Natürlich ist unser Laufgürtel auch ein Sportgürtel. Sprich: Du kannst ihn für viele andere Sportarten wie Yoga, Radfahren, Skifahren, Workouts im Fitnessstudio, Wandern etc. verwenden oder auf Reisen als Reisebauchtasche einsetzen.

Der Laufgürtel ist wasserabweisend, da er aus Neopren besteht – Schweiß und Regen werden abgeblockt. Dadurch kannst du mit dem Laufgürtel ESPORTISTA bei jedem Wetter unterwegs sein.

Musik beim Sport motiviert. Daher verfügt der Laufgürtel über eine Kopfhöreröffnung für Musikfreunde. Dank der Kopfhöreröffnung kannst du deine Kopfhörer unproblematisch mit dem Smartphone in der Haupttasche verbinden.

Den Laufgürtel kannst du vollkommen unproblematisch testen. Solltest du mit dem Produkt nicht zufrieden sein, musst du keine Angst um dein Geld haben, Wir bieten dir nämlich eine stressfreie Geld-Zurück-Garantie für 365 Tage an.

Mehr Infos über unseren Laufgürtel Esportista auf Amazon.de

button-Amazon-Detail