Ein schmerzhaftes Ziehen in der Wade, stechende Schmerzen am Knöchel: Im Laufe eines Sportlerlebens bleibt wohl auch kein Läufer von den verschiedensten Formen einer Sportverletzung verschont. Wenn im Training oder Wettkampf die schmerzhaften Symptome einer Verletzung auftreten, sollten sofort zwei Grundregeln beachtet werden:

  1. Schnell handeln!
  2. PECH-Regel: Schnell wieder fit und gesund werden!

Die ersten Minuten entscheiden über die Folgen einer Sportverletzung

Egal ob Zerrung, Muskelfaserriss oder sogar Muskelriss: Die ersten Minuten unmittelbar nach der Verletzung sind entscheidend für eine schnelle Heilung. Um die Gefahr späterer Komplikationen zu minimieren, gilt bei nahezu allen Arten von Sportverletzungen als „Erste Hilfe“: Pause, Eis, Compression (Druck), Hochlagern – oder abgekürzt: Die PECH-Regel!

P wie Pause

Egal ob Knöchel, Wade, Adduktoren oder sonst wo am Bewegungsapparat: Bei einer Sportverletzung sollte die Belastung sofort beendet werden. Die betroffene Stelle muss ruhig gestellt werden, die Verletzung begutachtet werden: Gibt es Schwellungen o.ä.?

E wie Eis …

Während dieser Pause muss die verletzte Stelle sofort gekühlt werden. Denn durch die Kälte verengen sich die Blutgefässe, so dass weniger Flüssigkeit in das Gewebe gelangt. Dadurch wird das Anschwellen der verletzten Stelle minimiert oder sogar verhindert. Durch das Kühlen lassen außerdem die Schmerzen nach, Entzündungen gehemmt und Blutergüsse können sich schlechter ausbreiten.

.. oder besser: E wie etwas Eis 

Wie kühle ich eine Schwellung richtig? Wie lange sollten Eis, Cold-Packs oder Kühlpads auf der betreffenden Stelle liegen? Zu diesen und anderen Fragen rund um das richtige Kühlen bei Sportverletzungen gibt es von Ärzten und Sportwissenschaftlern unterschiedliche Empfehlungen.

Beim Kühlen mit Eis einen direkten Hautkontakt vermeiden, da es sonst zu Erfrierungen kommen kann. Möglichst oft, aber immer nur maximal zehn Minuten am Stück zu kühlen. Ansonsten setzt die reflektorische Weitung der Gefäße ein. Das bedeutet, dass es zu einer Mehrdurchblutung kommt, die in diesem Stadium die Genesung verlangsamt.

Übrigens: Noch vor wenigen Jahren wurden Verletzungen richtig eiskalt gekühlt. Inzwischen sind sich die Wissenschaftler aber nahezu einig, dass eine zu starke Eisanwendung sich aber nachteilig auf die Heilung auswirken kann. Ebenso können Nerven geschädigt werden. Also: E wie etwas Eis – die betreffende Stelle zwar kühlen, aber nicht gleich Deinen eigenen Körper schockgefrieren!

C wie Compression

Compression durch einen nach der Kühlung angelegten Druck- bzw. Kompressionsverband verlangsamt ebenso die Ausweitung von Blutungen und Schwellungen. Denn bei Sportverletzungen zerreißen zumeist kleine Blutgefäße, wodurch auch Blutergüsse entstehen. Den Verband mit leichter bis mittlerer Spannung anlegen, ohne dass die betreffenden Körperteile abgeschnürt werden!

H wie Hochlegen und Hilfe holen

Das Hochlegen ist die letzte Glücksformel der PECH-Regel bei Sportverletzungen. Durch das Hochlegen der verletzten Stelle wird der betroffene Bereich weniger durchblutet. Außerdem wird der Rückfluss von Lymphflüssigkeit gefördert. Am besten wird der verletzte Teil über Herzhöhe gelegt. Bei wirklichen Sportverletzungen sollte grundsätzlich ein Arzt aufgesucht werden.

Die ersten Minuten entscheiden

Auch wenn das Pech im sonstigen Leben gerne lange warten kann. Mit den Sofortmaßnahmen der PECH-Regel sollte unmittelbar nach Eintreten der Verletzung begonnen werden. Denn auch Hans Müller-Wohlfahrt, der ehemalige Mannschaftsarzt von Bayern München der deutschen Fußball-Nationalmannschaft pflegte stets zu sagen: „Jede Minute, die nach der Verletzung ohne Versorgung verstreicht, bedeutet einen Tag länger Reha.“


Die Suche nach dem perfekten Laufgürtel

Laufgürtel gibt es viele, doch uns von Marathon-Vorbereitung konnte keiner der bestehenden Laufgürtel 100% zufrieden stellen. Wir waren auf der Suche nach einem Produkt, das die folgenden Punkte erfüllte:

  • Geringes Gewicht
  • Platz für alle gängigen Smartphones (Iphone 5 6 6s 7 + plus Samsung Galaxy)
  • Mehrere separate Taschen für die getrennte Aufbewahrung von Schlüssel und Handy
  • Wasserabweisendes Material

Was macht man, wenn man sein Traumprodukt nicht finden kann? Man entwickelt es selbst!

So enstand unser PREMIUM Laufgürtel ESPORTISTA:

Der Laufgürtel ESPORTISTA verfügt über 3 verschiedene Taschen. Das geräumige Hauptfach hat Platz für große 6 Zoll Smartphones. Alle gängigen Modelle (Iphone 5 6 6s 7 + plus Samsung Galaxy) haben Platz.

Damit das Display des Handys nicht beschädigt wird, kannst du Münzen und Schlüsseln in einer separaten Tasche aufbewahren.

Natürlich ist unser Laufgürtel auch ein Sportgürtel. Sprich: Du kannst ihn für viele andere Sportarten wie Yoga, Radfahren, Skifahren, Workouts im Fitnessstudio, Wandern etc. verwenden oder auf Reisen als Reisebauchtasche einsetzen.

Der Laufgürtel ist wasserabweisend, da er aus Neopren besteht – Schweiß und Regen werden abgeblockt. Dadurch kannst du mit dem Laufgürtel ESPORTISTA bei jedem Wetter unterwegs sein.

Musik beim Sport motiviert. Daher verfügt der Laufgürtel über eine Kopfhöreröffnung für Musikfreunde. Dank der Kopfhöreröffnung kannst du deine Kopfhörer unproblematisch mit dem Smartphone in der Haupttasche verbinden.

Den Laufgürtel kannst du vollkommen unproblematisch testen. Solltest du mit dem Produkt nicht zufrieden sein, musst du keine Angst um dein Geld haben, Wir bieten dir nämlich eine stressfreie Geld-Zurück-Garantie für 365 Tage an.

Mehr Infos über unseren Laufgürtel Esportista auf Amazon.de

button-Amazon-Detail