Effektives Wintertraining – 10 Tipps

Wer gerne läuft, wird diesen Sport auch im Winter nicht missen möchten. Für viele Läufer ist der Sport mehr als nur Bewegung, Kalorienverbrennen oder Fitness für den Köper. Er trägt dazu bei, dass Sie die Seele baumeln lassen können und sich vollkommen im Einklang mit der Natur wiederfinden. Wenn die Tage kürzer werden und das Wetter sich verschlechtert, sehen viele Läufer dennoch keinen Grund, den Sport saisonal aufzugeben. Auch im Winter kann das Jogging zum Ausgleich beitragen.

Tipp 1: Kleidung

Besonders störend sind mehrere Kleidungsschichten, die übereinander getragen werden müssen. Die Bewegungsfreiheit leidet stark, sodass auch die Qualität des Laufens nachlässt. Daher sollten Sie darauf achten, dass Sie Laufzubehör bei Keller Sports erwerben. Diese ist mit hoher Elastizität versehen ist. So können Sie die Schrittlänge ausführen, welche Sie für ein optimales Training benötigen. Zudem müssen die Stoffe besonders weich sein, um keine Reibung auf der Haut zu erzeugen. Achten Sie auch auf Nähte, welche schnell zu Reibstellen werden können.

Tipp 2: Stabiles Schuhwerk

Im Sommer kann ein Schuh, der ohne hohe Profiltiefe auskommt, vollkommen genügen. Damit Sie im Winter jedoch nicht auf Eisschichten oder uneben Gelände ausrutschen, sollten Sie besondere Profile bevorzugen. Achten Sie darauf, dass der Schuh mit tiefen Rillen versehen ist. Diese sorgen für einen hohen Grip.

Tipp 3: Vitamin D

Vitamin D ist ein Energielieferant, der durch die Sonnenstrahlen in den Körper eingetragen wird. Da Sie im Winter deutlich weniger Sonnenstunden genießen können, kann sich Ihre körperliche Fitness mindern. Sprechen Sie mit einem Arzt oder Apotheker, wenn Sie ein Präparat nutzen möchten.

Tipp 4: Ablenkung durch neue Strecken

Bekannte strecken können schnell zur Monotonie führen. Bei niedrigen Temperaturen sollten Sie versuchen, sich in der ersten Phase des Laufens abzulenken. So spüren Sie nicht all zu stark, wie sich die Kälte in den Knochen und Muskeln bemerkbar macht. Entdecken Sie neue Routen, indem Sie Neubaugebiete, Parks oder andere Anlagen durchlaufen.

Tipp 5: Nicht unter Druck setzen

Im Winter ist es vollkommen in Ordnung, wenn Sie Ihr durchschnittliches Lauftempo nicht halten können. Dies hänge stark mit der Aufwärmphase zusammen, die im Winter deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt als im Sommer. Daher sollten Sie versuchen, weniger oft Ihre Laufgeschwindigkeit zu kontrollieren.

Tipp 6: Atmung anpassen

Sollten Sie auch bei Minusgraden laufen, kann ein Halstuch die Atemwege vor der kalten Luft schützen. Atmen Sie zudem mehr durch die Nase ein und aus, als durch den Mund.

Tipp 7: Hautpflege

Cremen Sie vor jedem Lauf die Haut des Gesichts ein. Besonders fetthaltig sollten Sie die Lippen pflegen, die durch die kalten Temperaturen sonst schnell einreißen.

Tipp 8: Bekommen Sie schlecht Luft?

Vielen Läufern schmerzt die kalte Luft in der Nase, sodass das Atmen schwerer fällt. Hierfür gibt es in der Apotheke Nasenpflaster, welche die Atemwege weiten.

Tipp 9: Sichtbar für den Verkehr

Da es im Winter früher dunkel wird, sollen Sie sich mit Reflektoren ausstatten. So sind Sie für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer immer sichtbar.

Tipp 10: In Gruppen laufen

Im Winter fehlt oftmals die Motivation zum nächsten Laufen. Daher können Gruppen animierend sein und Ihnen auch bei kalten Temperaturen den Spaß am Sport bringen.

Facebook Comments